Wettbewerbsvorteile durch effiziente Projektsteuerung in internationalen Maschinen- und Anlagenbauprojekten

Wettbewerbsvorteile durch effiziente Projektsteuerung in internationalen Maschinen- und Anlagenbauprojekten

Ausgangssituation

Im Maschinen- und Anlagenbau ist die Komplexität in der Abwicklung von Kundenprojekten stetig angestiegen. Heute müssen Aufträge oft werksübergreifend abgewickelt werden. Dies erfordert eine Anpassung der bisherigen Vorgehensweise und führt zu neuen Anforderungen an die kurz- und langfristige Termin- und Kapazitätsplanung im globalen Produktionsverbund. Planungsstabilität und Transparenz in der Projektplanung erfordern ein intelligentes Zusammenspiel von Grob- und Feinplanung.

Der BearingPoint-Ansatz für die internationale Projektsteuerung hilft:

• dem Vertrieb bei der schnellen Terminfindung

• die Liefertreue zu steigern,

• internationale Projekte unter Berücksichtigung globaler Kapazitäten
lang- und kurzfristig zu planen,

• durchführbare Produktionspläne zu erstellen und

• diese in einen synchronisierten Materialfluss zu überführen.

Die Fähigkeit Projekte standortübergreifend durchzuführen und dessen Relevanz im heutigen Industriegeschäft zeigt die Tatsache, dass der typische Maschinen- und Anlagenbauer 2/3 seiner Güter ins Ausland exportiert, die Hälfte der Komponenten einkauft, mit einer Kapazitätsauslastung von über 90 Prozent agiert, weltweit verteilte Produktionsstätten besitzt und sich zunehmend starken Wettbewerbern aus den Emerging Markets ausgesetzt sieht.


Charakteristische Fragen für Unternehmen, in denen die werks- und unternehmensübergreifende Projektplanung Potenziale zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit bietet:

Vertrieb: „Welcher realistische Liefertermin kann angesichts der technischen Komplexität des Kundenprojektes sowie der internationalen Arbeitsteilung dem Kunden angeboten werden?“

Produktion: „Wie erstellen wir synchronisierte Produktionspläne unter Einbeziehung der globalen Ressourcen und Restriktionen (Kapazitätsengpässe, Komponentenverfügbarkeit, etc.)?“

Logistik: „Wie koordinieren wir die Materialbereitstellung in internationalen Projekten?“

Projektcontrolling: „Wie erhalten wir Transparenz über die Budget- und Kostensituation auch für lokale Leistungsbestandteile (z. B. Baustellenmontage, lokale Fertigung)?“


Unsere Erfahrungen

BearingPoint hat umfangreiche und langjährige Projekterfahrung bei international tätigen Maschinen- und Anlagenbauern.
Für den erfolgreichen Kundeneinzelfertiger sind nach unseren Erfahrungen folgende Kompetenzen entscheidend:

• Transparenz über Liefertermine und Kapazitäten,

• schnelle und zuverlässige Terminaussagen durch den Vertrieb,

• Planung auf Basis von werksübergreifend abgestimmten Produktionsplänen,

• Budget- und Kostentransparenz,

• Simulation von möglichen Szenarien, insbesondere in der Angebotsphase
sowie bei der Auftragsbestätigung.

Unsere Lösung und Ihr Nutzen

Wettbewerbsvorteile_Projektsteuerung_Maschinenbau_Studie_1Um den Anforderungen einer standortübergreifenden Auftragsabwicklung und Planung gerecht zu werden, entwickelte BearingPoint einen Ansatz, welcher auf zwei Lösungen aufbaut – dem Loadplanner für Ihre Grobvorplanung und dem Project-Optimizer in der Feinplanung und Auftragsabwicklung.

Innerhalb der Loadplanning-Lösung wird ein simplifiziertes Planungsmodell verwendet, das eine schnellere Projektterminierung ermöglicht. Vordefinierte Projekt-Templates ermöglichen einen schnellen Aufbau dieses Planungsmodells. Ein Szenario-Manager ermöglicht das Erstellen von Best-, Normal- und Worst-Cases für Ihre Projektvorplanung.

Der Loadplanning-Prozess ermöglicht eine grobe Bestimmung der Ablaufplanung für ein Kundenprojekt und steckt die Eckdaten für das Gesamtprojekt und Engpassaktivitäten ab.

Das Ergebnis dieser Planung kann durch den Vertrieb unter Berücksichtigung verschiedener möglicher Szenarien zur Terminfindung für den Kunden genutzt werden. Anschließend findet eine werksübergreifende Feinplanung unter Ressourcen- und Kapazitätsrestriktionen statt.

Der Project-Optimizer unterstützt Ihr Unternehmen bei der finalen Einplanung und Optimierung von Angeboten und Aufträgen in Ihrem Fertigungsnetzwerk. Diese Lösung versetzt Sie in die Lage, Ihren Kunden jederzeit belastbare Liefertermine zu übermitteln, diese im Planungssystem zu fixieren und als Basis für die Auftragsabwicklung zu nutzen.

Im Zuge der schrittweisen Feinspezifikation im Projekt werden entsprechende Komponenten und Module sowie notwendige Fertigungsverfahren auftragsbezogen für das Kundenprojekt gepflegt.
Nach Vervollständigung einzelner Baugruppen und Module können diese für die werksübergreifende Planung freigegeben werden und in der jeweiligen lokalen Fertigungsplanung eingeplant oder alternativ beschafft werden.

Der Project Optimizer gibt Transparenz über die aktuelle Verfügbarkeitssituation und reserviert Fertigungskontingente für alle beteiligten Standorte.
Eine zentrale Steuerung wird über diesen Weg erreicht und die Termintreue selbst bei internationaler Arbeitsteilung gesteigert.
Passen Sie Ihre Planungsprozesse an die neuen Herausforderungen einer globalisierten Wirtschaftswelt an!Wettbewerbsvorteile_Projektsteuerung_Maschinenbau_Studie_2

Unser Vorgehen

Wettbewerbsvorteile_Projektsteuerung_Maschinenbau_Studie_3Unser Beraterteam analysiert die Prozesse der Projektvorplanung, Auftragsterminierung und Kapazitätsplanung innerhalb der Projektplanung, um Verbesserungspotenziale in Ihrem Unternehmen zu identifizieren. Dazu führen wir eine Beurteilung der bisherigen Planungsgenauigkeit und -reichweite durch und zeigen Ihnen auf Basis der 1 bestehenden IT-Systeme und Organisationsstrukturen Optimierungspotenziale auf.

Der in der Praxis bewährte Analyse-Ansatz ermittelt den Wirkungsgrad Ihrer Angebots- und Auftragsplanung. Dabei werden Quick Wins und Handlungsempfehlungen auf Basis des BearingPoint-Service-Paketes erstellt.
Im zweiten Schritt werden die konkreten Lösungen ermittelt und priorisiert. Diese werden anschließend in Arbeitspakete unterteilt und umgesetzt.

Unser Angebot

• Einführung einer rollierenden globalen Kapazitätsvorplanung

• frühzeitige Identifikation potentieller Kapazitätsengpässe schon in der Angebotsphase

• beschleunigte und flexiblere Planung durch simplifiziertes Stammdatenmodell

• geschlossener Planungskreislauf durch Überführung der Grob- in die Feinplanung

Share this